Drei Exkursionen in einem Ausflug - zu Biomasse-Wärme, Stromspeicherung und nachhaltigem Wohnen - machte eine Gruppe von Karlsruher Studierenden, organisiert von der Hochschulgruppe kine im Juni 2018.

Mit zwei Minibussen von Stadtmobil kamen wir am Pumpspeicherkraftwerk Wehr der Schluchseewerk AG im Südschwarzwald an. Dort erwartete uns eine Führung mit Vortrag über die Möglichkeiten der Stromspeicherung, bei der große Wassermengen über 630 Meter von einem See zum anderen gepumpt werden. So kann Strom, der zu bestimmten Zeiten nicht sofort genutzt werden kann, in Lageenergie umgewandelt werden. Reicht die Leistung im Netz zu Spitzenlastzeiten nicht aus, wird das Wasser über Turbinen wieder nach unten geführt und so Strom zurückgewonnen. Pumpspeicherkraftwerke stellen eine wirtschaftliche Art der Stromspeicherung dar und sind essenziell für den Ausbau von erneuerbaren Energien.

Die nächste Station war das Bioenergiedorf St. Peter nahe Freiburg. Idyllisch gelegen zwischen den Wäldern und Weiden des Hochschwarzwalds gab es hier bis vor wenigen Jahren nur eine Möglichkeit Häuser zu beheizen: fossiles Öl. Heizenergie macht den größten Teil des Energieverbrauchs von Häusern aus. Deshalb wird seit 2009 von einer Bürgerinitiative in der 2500-Einwohner-Gemeinde ein Fernwärmenetz eingerichtet, das aus einem Biomasse-Kraftwerk gespeist wird. Mit Holzhackschnitzeln und Holzpellets wird über Heizöfen und ein Blockheizkraftwerk Wärme und Strom erzeugt. Über 80 % der benötigten Heizenergie des Dorfes wird nun erneuerbar gedeckt und sogar ein Stromüberschuss von 200 % produziert.

Zum Abschluss der Reise führte unser Weg zurück in die Rheinebene nach Freiburg. Dort machten wir einen Rundgang durch das nachhaltig gestaltete Stadtviertel Vauban. Auf einem ehemaligen Militärgelände entstand hier um das Jahr 2000 eine größtenteils autofreie Siedlung aus Plus-Energie- und Niedrigenergie-Häusern. Vauban stellt im Bereich Gebäudetechnik und Stadtplanung ein Pilotprojekt dar, das weltweit als Modell für viele weitere Quartiere dient.

Wer an weiteren spannenden, informativen geselligen Exkursionen teilnehmen möchte, kann sich auf der Homepage www.kine-ev.de oder auf unserer Facebookseite informieren.